Aus welchen Komponenten besteht eine Photovoltaikanlage?

Die Frage die sich jeder der sich für Photovoltaik und Solartechnik interessiert einmal stellt ist: Aus welchen Komponenten besteht eine Photovoltaikanlage?

Daraus folgen dann weitere Fragen wie: Was ist eine Photovoltaikanlage? Gibt es Unterschiede ob die Anlage an das Stromnetz angeschlossen oder autark betrieben werden soll? Mehr zu diesen Fragen hier im Anschluss.

Aus welchen Komponenten besteht eine Photovoltaikanlage?

Erstmal muss geklärt werden was eine Photovoltaikanlage ist. Zwar ist heutzutage fast jedem bekannt was eine Photovoltaikanlage ist, aber dennoch gibt es da einige Unterschiede die geklärt werden müssen.

Aus welchen Komponenten besteht eine Photovoltaikanlage
Aus welchen Komponenten besteht eine Photovoltaikanlage

Was ist eine Photovoltaikanlage?

Eine Photovoltaikanlage besteht aus unterschiedlichen Komponenten die auch aus wirtschaftlichen Gründen passend aufeinander abgestimmt werden müssen. Wichtig ist hier zu unterscheiden, dass es unterschiedliche Photovoltaikanlagen gibt. Am bekanntesten sind die Photovoltaikanlagen die jeder von den Hausdächern kennt, diese sind in der Regel dazu bestimmt den erzeugten Strom in das Netz einzuspeisen. Neben diesen netzgekoppelten Photovoltaikanlagen gibt es die Inselanlagen, diese sind wie der Name schon sagt beweglich und können im Garten beim Camping usw. betrieben werden.

Ausgangsfrage: Aus welchen Komponenten besteht eine Photovoltaikanlage?

Netzgekoppelte Photovoltaikanlage

Eine netzgekoppelte Photovoltaikanlage besteht aus einer vielzahl von einzelnen Komponenten.  Neben den Solarmodulen kommen noch ein Generatoranschlusskasten, die Verkabelung, ein Wechselrichter und ein Zähler dazu.

  • Solarmodule
  • Generatoranschlusskasten
  • Verkabelung
  • Wechselrichter
  • Zähler

Inselanlage

Eine Inselanlage besteht aus Solarmodulen, einem Generatoranschlusskasten, der Verkabelung, dem Energiespeicher, dem Laderegler und eventuell dem Wechselrichter.

  • Solarmodule
  • Generatoranschlusskasten
  • Verkabelung
  • Energiespeicher
  • Laderegler
  • Wechselrichter

 

Solarmodule: Bei netzgekoppelten Photovoltaikanlagen werden meist mehrere Solarmodule zusammen geschaltet, damit mehr Strom erzeugt und ein Teil in das Netz eingespeist werden kann. Bei Inselanlagen reicht häufig ein Solarmodul aus.

Generatoranschlusskasten: Der Generatoranschlusskasten (GAK) dient dazu die Leitungen der Solarmodule zusammenzuführen und beherbergt auch oft den Hauptschalter und Sicherungen.

Verkabelung: Die Leitungen müssen den Leistungen der Solarmodule entsprechend und jeweils für den Gleichstrom und den Wechselstrombereich gewählt werden.

Energiespeicher: Der Energiespeicher dient dazu die erzeugte Energie zu speichern und für einen späteren Zeitpunkt zu dem kein Strom erzeugt werden kann zur Verfügung zu haben. Ein Energiespeicher ist hier in der Regel ein entsprechnder Akku.

Laderegler: Der Laderegler wird bei Inselanlagen benötigt, da er hier Überladungen der Akku´s verhindern soll und deshalb sollte der Laderegler zum Akku passen.

Wechselrichter: Der Wechselrichter wird bei netzgekoppelten Photovoltaikanlagen eingesetzt. Er kann aber auch bei Inselanlagen vorkommen, da auch hier teilweise Wechselstrom verlangt wird.

Zähler: Der Zähler wird bei netzgekoppelten Photovoltaikanlagen eingesetzt da hier überprüft werden muss wie viel Strom in das Netz eingespeist wird.

Fazit

Bevor man die Frage: Aus welchen Komponenten besteht eine Photovoltaikanlage? beantwortet muss man klären über welchen Anlagentyp man eigentlich spricht. Will man eine netzgekoppelte Photovoltaikanlage oder eine Inselanlage installieren? Je nachdem welchen Typ man wählt können die Komponenten unterschiedlich sein. Einige Komponenten sind von vornherein unterschiedlich aber einige sind auch gleich. Wichtig ist auch hier zu unterscheiden in welchem Teil der Gleichstrom und in welchem der Wechselstom fließt, da auch dies Einfluss auf die Geräte und Leitungsauslegung nimmt.